Just another Friday

Der Black Friday ist Gesprächsthema Nummer eins, alle machen einen Riesen Aufruhr drum, egal ob dafür oder dagegen. Warum tun wir einfach nicht so, als wär das ein ganz normaler Freitag, so wieder jeder andere. Warum drehen wir nicht einfach ein Stück Geschichte zurück, lassen die US Amerikaner ihren Thanksgiving feiern und sich am Tag darauf meinetwegen die Köpfe in der Mall einschlagen. Alle Welt wettert gegen die Amerikaner und ihren konsumorientierten Lebensstil, aber  wenns hart auf hart kommt tun wir so als wär der cyber monday auf amazon das Schönste was uns auf dieser Welt passieren könnte. Uns geht´s so gut, jeder hat im Schnitt ein Auto vor dem Haus stehen, hat einen Fernseh, ein Smartphone, eine Anlage, zu viel Kleider im Schrank, genug Essen, Sicherheit, ein funktionierendes Gesundheitssystem, ein kostenloses Schulsystem… Warum übernehmen wir nicht den Grundgedanken des Thanksgiving und sind dankbar für das was wir haben, anstatt nur den Black Friday zu adaptieren und noch mehr Dinge zu kaufen, die wir eh nicht brauchen.

Lasst uns die Kraft des Konsumenten nicht vergessen, denn Angebot entsteht ja bekanntlich aus der Nachfrage. Je mehr Personen diesen wunderbaren Tag für einen Spaziergang in der Natur als durch die Einkaufspassage nutzen, desto mehr laufen wir gegen einen hype an, der wieder nur eine andere Beschäftigungstherapie dafür ist, sich nicht mit sich selbst und den essentiellen Dingen des Lebens zu beschäftigen.

IMG_2334

Dariadaria hat von heute bis Montag ihren Online Shop lahm gelegt. Danke für dieses Statement. Wer sich heute entschließt in ein reduziertes Fairfashionteil zu investieren, go for it, aber überlegt euch wirklich gut, ob ihr es wirklich braucht, ob ihr es gekauft hättet auch ohne Rabatt und ob ihr sowas nicht doch noch irgendwo im Schrank habt.

Buy less Choose Well Make it last. Bei Mia gibts eine Übersicht über „Faire“ Black Friday Angebote.

IMG_2338

IMG_2355.JPG

IMG_2370

// der Pulli ist 100% Kamelhaar geklaut von meiner Mama ursprünglich von HessNatur (nur zu empfehlen, das ist so weich und warm!)

// die Jeans kennt ihr schon aus diesem Post, ist ein altes Fairfashion Teil und schon über 3 Jahre alt.

// der Mantel ist aus der 2011er Kollektion von Marc´o Polo. Hab bei Marc´o Polo mal im Outlet gearbeitet, aber dann gekündigt, weil mir der CEO erklärt hat, dass sie die Organic Cotton shirts wieder aus dem Sortiment nehmen weils niemand juckt

// die Schuhe sind von Gabor, mit der Marke bin ich praktisch aufgewachsen. Durch eine KnieOP muss ich immer auf ein gutes Fußbett achten, und in Gaborschuhen flieg ich einfach. Ein Nachhaltigkeitsstatement der Marke könnt ihr HIER nachlesen

Advertisements

Hello October – warum Slow Fashion mehr ist als Fair Fashion

Das ist wohl eines der Nachhaltigsten Outfits die ich je veröffentlicht habe – Warum? Die Bluse ist 2nd Hand, der Mantel 2nd Hand und die Hose 3 Jahre alt, der Gürtel 5 Jahre alt. Slow Fashion ist für mich in erster Hand nicht Fair fashion zu Konsumieren sondern seinen Konsum Minimal zu halten! Klar ist es toll, dass es immer mehr fair fashion labels gibt, aber widerspricht sich denn nicht das ständige konsumieren neu produzierter Teile mit dem Grundsatz Mode nachhaltig zu gestalten? Ich kann an einer Hand abzählen wie viel neue teile ich die letzten Zwei Jahre gekauft habe, weil ich gerade versuch all meine alten Sachen Stück für Stück ab- und auszutragen!

IMG_1536IMG_1537

IMG_1601.JPG

Current Fairfashion Cravings

 

Das ist wohl der Moment, in dem man als Student sich ein geregeltes Einkommen wünscht, verträumt auf die wundervollen Teile schaut und dann doch versucht „so was in der Art“ auf Kleiderkreisel zu finden. Nicht desto trotz werde ich diesen Winter wieder in ein Teil investieren – letztes Jahr war es ein Rollkragenpulli von Armedangels, mal schauen was ich dieses Jahr für würdig halte.

Ganz viele fairfashion Labels werden jedes Jahr modischer, zeitgemäßer und Schnitttechnisch besser. Ich freue mich für jedes der Labels immer wieder mit, wie faire und nachhaltige Mode wächst und populär wird. Klar sollte man dabei nicht das Ziel, des minimalen Konsums vergessen und sich natürlich immer Fragen ob jetzt dieser neue rosa Pulli von Jan ´n June wirklich sein muss ( hachja ich hab mich schon längst verliebt.. )

Vorne weg, ich lebe zwar vegan habe aber kein Problem mit Tierfasern. Es gibt tolle Projekte diesbezüglich mit bspw. Schäfern auf der Schwäbischen Alb. Ich finde das mit der Wolle ist ein bisschen wie mit dem Honig ( HIER lest ihr was ich meine) , man muss da seinen eigenen Weg finden, das für sich kontrovers diskutieren und dann eine Entscheidung treffen.

 

Nun aber zu den Schätzchen da oben.

 

  1. die Hose ist aus Modal und Schurwolle und von Hessnatur.
  2. die wundervollen Ohrringe sind von People Tree via avocadostore.
  3. meinen wahrgewordener Strickjacken Traum präsentiere ich euch in voller Größe. Schurwolle, Mohair, Alpaka und Seide. Sorry an jeden Hardcore Veganer aber da schlägt mein Textilingenieur Herz höher! Findet heutzutage noch so eine Mischung ohne das irgendein schlauer Mensch gemeint hat er müsst Acryl oder Poly reinmischen. Gibts grad im Sale ist aber immer noch eine echte Sünde. Strickjacke_aus_Schurwolle_mit_Mohair__Alpaka_und_Seide-43005_89_7
  4. inlovewithjune ist ungefähr mein lieblings start-up dieses Jahr. Jersey basics im Surfer stil. Find den Sweatshirtpulli ganz toll und bin schon gespannt ob die Kollektion nächstes Jahr erweitert wird
  5. das Rosa-Jannjuneträumchen ist für mich praktisch schon gekauft jannjune
  6. Habe dieses Babyalpaka träumchen in Form eines tollen Schals bei Lanius entdeckt. Big Love.lanius
  7. Lovjoi ist für mich so ein bisschen „support you local heroes“. Der Mantel sieht himmlich kuschelig aus und hat einen wirklich tollen Schnitt!
  8. Last but not least. Erlichs Marlene Body. Ist aus Micromodal und das fühlt sich einfach gigantisch an! Habe 2 Wochen in dem Betrieb gearbeitet in dem erlich produzieren lässt und kann nur jedem die tolle deutsche Qualität der Marke bestätigen!