Top 5 favorite Wildcamping Places in Portugal ( southern of Lisbon) – Praia 2

Vom Süden war ich enttäuscht, klar ist die Algarve Landschaftlich toll, aber leider voll voll und noch mal voll! Wir sind gar nicht mehr weiter Richtung Osten entlang der Küste gefahren. Im nachhinein habe ich mir sagen lassen, dass es da auch ganz schön sein soll, aber wohl nicht in der Hauptsaison. Wir waren einen Tag am Praia da Marinha. Ganz schön, wie auf den Bildern zu sehen ist, es gibt aber wesentlich schönere Plätze in diesem Land ganz ohne die Menschenmassen.

Praia2s.1

Praia2s.3

Am nächsten Tag waren wir in Ferragudo Delphine schauen. Das war ein Geburtstagsgeschenk und wir waren super begeistert von dem Anbieter mit dem wir gegangen sind und ich kann Wildwatch nur jedem Weiterempfehlen.

praia2s.JPG

Geschlafen haben wir bei Ferragudo auf den Klippen. An der Algarve wird anscheinend regelmäßig kontrolliert, weswegen wir uns mit unserem Zelt wirklich mitten in die Pampa gestellt haben. Einfach von Ferragudo Richtung Praia da Marinha fahren und in die Wildnis Richtung Klippen abbiegen. Auf dem Bild ist leider sehr viel Nebel, aber dort wo es weiß wird, ging es 20 meter hinunter ins Meer.

Praia2s.2

Was wirklich schön an diesem Abstecher in den Süden war, war das Städtchen Ferragudo. Tolle weiße Gassen, Pastellfarben und Ruhe. Kann ich wirklich nur empfehlen – wir haben leider sehr viele Hotelburgen und kaum schöne Plätze im Süden ausfindig machen können!

PRaia2s.4Praia2s.5Praia2s.6

Advertisements

Top 5 favorite Wildcamping Places in Portugal ( southern of Lisbon) – Praia 1

Werde diesen Teil wohl in einzelne Posts Stückeln – Vorhang auf für Geheimtipp Numero 1

  1. Rund um Sines / Praia do Lago und Praia da Vieirinha-Vale Figueiros

    praia1

    Ab hier geht es ab – Wildcamper soweit das Auge reicht, mit dem Zelt waren wir aber immer relativ die Einzigen. Was wir hier auch das erste, letzte und einzige mal miterlebt haben. Polizeiliche Kontrollen und der Van neben uns musst leider mit einer Geldstrafe dran glauben. Wir waren Gott sei dank schneller im Abbauen. Der Strand (Praia da Vieirinha-Vale Figueiros) , an dem uns das Passiert ist, ist wundervoll und hat direkte Plätze am Meer! Wer also nachts aufbaut und früh morgens verschwindet kann hier den tollen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang betrachten

Praia1s.JPG

Praia1s.1

PRaia1s.7

Praia1s.2.JPGpraia1s.3.JPG

Wer der Polizei save entgehen will, und ungefähr einen der schönsten Wildcamping plätze entdecken will ist am Praia do Lago ( siehe Karte oben) richtig! Achtung die Straße ist nur was für Starke Achsen – den Weg erkennt ihr leicht auf Google Maps! Nachts sind da Angler unterwegs, die machen aber nichts !

Praia1s.4.JPG

PRaia1s.5.JPG

Praia1s.6.JPG

 

Top 5 Favorite Wildcamping Places in Portugal ( northward of Lisbon)

  1. Near Quiaios – in the middle of nowhere

portugal praia 1

Dieser Platz war findungstechnisch eine echte Geburt. Im Norden ist es um einiges schwerer schöne und abgelegene Plätze fürs Zelt zu finden. Wir sind die Küstenstraße von Figueira da Foz gefahren die ich wirklich nur jedem mit stabilen Achsen empfehlen kann – das ist nämlich keine Straße sondern eine Mischung aus Schotter und Schlaglöcher. Oben auf der Karte habe ich euch den Küstenabschnitt zu dem man dann kommt. Zunächst ist da ein Ort voller reicher Portugiesen und vor allem Polizei. Wenn man dann aber weiter diese Schnurgeradestraße parallel zum Meer entlang fährt kommen da dann rechts immer wieder Sträßchen Richtung Strand. Auf halber Strecke ist da eine Abzweigung die nicht ganz so unseriös aussieht wie die anderen, wenn ihr dann dieser folgt gelangt ihr an einen der schönsten Plätze an denen wir unser Zelt aufgestellt haben. Keine Menschenseele und eine Düne die vor Wind schützt. Sowohl die Straße als auch das Sträßchen sind im klassischen Portugiesischen Schlaglöcher Zustand – also nur hinfahren wenn ihr euch das und eurem Auto zutraut!

praia 1

praia 1.1.JPG

praia 1.2.JPG

2. Near Nazaré – Praia do Norte

portugal praia 2.png

Hier waren wir sogar zwei mal, irgendwie war das grad immer so eine Etappe und das Benzin ist unglaublich günstig. An dem Strand ist man nur so umgeben von Wildcampern und wenn man am Strand entlang fährt kommt man an eine perfekte Campingstelle direkt am Meer. Manche haben sogar das Zelt in den Dünen dort aufgestellt – das war uns aber zu kritisch. Der Strand hat eine öffentliche Toilette was auch mal ganz schön ist. Direkt an der Straße runter zum Strand relativ weit oben ist übrigens ein Waldplatz mit Tischen, einer Grill- und Wasserstelle. Sehr praktisch um mal Kanister aufzufüllen und vor allem um zu Grillen. Durch die Waldbrandgefahr im Sommer in Portugal würde ich nämlich nie im Leben wild ein Feuer machen oder einen Einmal-Grill o.ä. anwerfen. Da kann man richtige Probleme bekommen. Der Strand ist auch sehr schön, hatten leider hier wenig Glück mit dem Wetter weswegen ich kaum Bilder gemacht hab.

praia 2.1praia 2

3. Near Carvoeira – Praia de São Julião

portugal praia 3.png

An diesem Strand waren wir auch ganze zwei mal. Das erste Mal sind wir hier mitten in der Nacht gelandet – einfach entnervt abgebogen und Zelt aufgestellt. Wie gesagt, ab dem Sintra Nationalpark ist das Finden von Wildcamping Plätzen echt nicht einfach. Als wir aber am nächsten Tag aufgewacht sind, waren wir begeistert von der Wundervollen Aussicht! Unser Platz war irgendwo oben auf den Klippen. Direkt an den letzten Wohnhäusern, was gar kein Problem war. Das zweite Mal haben wir auf dem Parkplatz des Strandes geschlafen, was bis auf ein Paar pöbelnde Schweizer im Indie Camper gar kein Problem war. An diesem Strand habe ich übrigens den bis jetzt in meinem Leben atemberaubendsten Sonnenuntergang gesehen! Die Kombination aus tollen Klippen, unglaublich langem Strand und tollen Wellen macht für mich diesen Strand einzigartig und lohnt sich als letzter Stop aus dem Sintra Nationalpark.

praia 3

praia 3.1

Praia 3.2

erste Nacht auf den Klippen

Praia 3.3

4. Cabo de Roca – Praia da Ursa

portugal praia 4

Ungefähr einer der Atemberaubendsten Strände die ich in Portugal erleben durfte, und einer der Schönsten Campingplätze ( kann leider manchmal sehr windig werden). Auf dem Kartenausschnitt oben ist die große Straße zum Cabo da Roca zu sehen. Es gehen 2 Sträßchen ( Achtung sehr schlechter Zustand!) Richtung Praia da Ursa rechts ab. Die erste geht direkt zum Weg runter an den Strand, Hier kann auch auf dem „Besucherparkplatz“ gecampt werden. Man steht da nur mit dem Zelt echt ziemlich Schutzlos. Das zweite Sträßchen führt zu einem „Parkplatz“ Zwischen niedrigen Bäumen, welche einen wundervollen Zelt Platz bieten ( siehe Bilder). Der Strand ist übrigens über einen Steilen weg und 20 min Marschier-Zeit erreichbar und ein ganz wundervoller Ort!

Praia 4

Praia 4.1

praia 4.2.JPG

praia 4.3

 

5. First beautiful Place after Lisbon – Praia do Ribeiro do Cavalo

portugal praia 5.png

Dieser Platz ist genaugenommen nicht nördlich von Lissabon, aber meiner Meinung nach ein empfehlenswerter Platz wenn es darum geht nahe an Lissabon zu campen. Man braucht mit dem Auto etwa 50 min in die Stadt – also perfekt wenn man das Mietauto morgens abgeben muss etc.

Wir sind die Straße Richtung Spitze der Landzunge gefahren und auf eine der Straßen vom Leuchtturm aus rechts abgebogen. Hier gibt es immer wieder nette Plätze, die windgeschützt sind und vor allem Eben. Einen wunderschönen Strand findet ihr nur etwas 15 min entfernt der Praia do Ribeiro do Cavalo versprüht Karibik feeling und ist für seine Schönheit sehr sporadisch besucht! Der Weg dauert für sportliche menschen etwa 20 min – achtung festes Schuhwerk! Ich hab mir in meinen Birkenstocks schön den Zeh blutig geschlagen.

Praia 5.JPG

Praia 5.1.JPG

Praia 5.2

Unser Platz – mit Blick auf den Leuchtturm.

 

 

Tipps :

  • ladet euch offline Karten auf Google Maps runter – spart euch Geld für ein Navi und ist mindestens genau so gut. Wir sind oft einfach auf irgendwelche Sträßchen abgebogen und haben uns überraschen lassen was sich am Ende verbirgt
  • Es gibt so die allgemeine Faustregel: „Zelt nicht auf öffentliche Parkplätze direkt ans Meer stellen.“ Find ich ziemlich gut und treffend. Wir haben auch öfter mal am Strand gecampt aber immer an Plätzen die etwas ab vom Schuss waren und sind auch meist relativ früh aufgestanden und haben zügig abgebaut. Campen ist gedulded aber nicht legal. Also Augen und Ohren offen halten.