Just another Friday

Der Black Friday ist Gesprächsthema Nummer eins, alle machen einen Riesen Aufruhr drum, egal ob dafür oder dagegen. Warum tun wir einfach nicht so, als wär das ein ganz normaler Freitag, so wieder jeder andere. Warum drehen wir nicht einfach ein Stück Geschichte zurück, lassen die US Amerikaner ihren Thanksgiving feiern und sich am Tag darauf meinetwegen die Köpfe in der Mall einschlagen. Alle Welt wettert gegen die Amerikaner und ihren konsumorientierten Lebensstil, aber  wenns hart auf hart kommt tun wir so als wär der cyber monday auf amazon das Schönste was uns auf dieser Welt passieren könnte. Uns geht´s so gut, jeder hat im Schnitt ein Auto vor dem Haus stehen, hat einen Fernseh, ein Smartphone, eine Anlage, zu viel Kleider im Schrank, genug Essen, Sicherheit, ein funktionierendes Gesundheitssystem, ein kostenloses Schulsystem… Warum übernehmen wir nicht den Grundgedanken des Thanksgiving und sind dankbar für das was wir haben, anstatt nur den Black Friday zu adaptieren und noch mehr Dinge zu kaufen, die wir eh nicht brauchen.

Lasst uns die Kraft des Konsumenten nicht vergessen, denn Angebot entsteht ja bekanntlich aus der Nachfrage. Je mehr Personen diesen wunderbaren Tag für einen Spaziergang in der Natur als durch die Einkaufspassage nutzen, desto mehr laufen wir gegen einen hype an, der wieder nur eine andere Beschäftigungstherapie dafür ist, sich nicht mit sich selbst und den essentiellen Dingen des Lebens zu beschäftigen.

IMG_2334

Dariadaria hat von heute bis Montag ihren Online Shop lahm gelegt. Danke für dieses Statement. Wer sich heute entschließt in ein reduziertes Fairfashionteil zu investieren, go for it, aber überlegt euch wirklich gut, ob ihr es wirklich braucht, ob ihr es gekauft hättet auch ohne Rabatt und ob ihr sowas nicht doch noch irgendwo im Schrank habt.

Buy less Choose Well Make it last. Bei Mia gibts eine Übersicht über „Faire“ Black Friday Angebote.

IMG_2338

IMG_2355.JPG

IMG_2370

// der Pulli ist 100% Kamelhaar geklaut von meiner Mama ursprünglich von HessNatur (nur zu empfehlen, das ist so weich und warm!)

// die Jeans kennt ihr schon aus diesem Post, ist ein altes Fairfashion Teil und schon über 3 Jahre alt.

// der Mantel ist aus der 2011er Kollektion von Marc´o Polo. Hab bei Marc´o Polo mal im Outlet gearbeitet, aber dann gekündigt, weil mir der CEO erklärt hat, dass sie die Organic Cotton shirts wieder aus dem Sortiment nehmen weils niemand juckt

// die Schuhe sind von Gabor, mit der Marke bin ich praktisch aufgewachsen. Durch eine KnieOP muss ich immer auf ein gutes Fußbett achten, und in Gaborschuhen flieg ich einfach. Ein Nachhaltigkeitsstatement der Marke könnt ihr HIER nachlesen

Advertisements

Hello October – warum Slow Fashion mehr ist als Fair Fashion

Das ist wohl eines der Nachhaltigsten Outfits die ich je veröffentlicht habe – Warum? Die Bluse ist 2nd Hand, der Mantel 2nd Hand und die Hose 3 Jahre alt, der Gürtel 5 Jahre alt. Slow Fashion ist für mich in erster Hand nicht Fair fashion zu Konsumieren sondern seinen Konsum Minimal zu halten! Klar ist es toll, dass es immer mehr fair fashion labels gibt, aber widerspricht sich denn nicht das ständige konsumieren neu produzierter Teile mit dem Grundsatz Mode nachhaltig zu gestalten? Ich kann an einer Hand abzählen wie viel neue teile ich die letzten Zwei Jahre gekauft habe, weil ich gerade versuch all meine alten Sachen Stück für Stück ab- und auszutragen!

IMG_1536IMG_1537

IMG_1601.JPG

Durchblick im Textilsiegeldschungel : Öko-Tex

Als ich kürzlich durch den Lidl marschiert bin, ist mir aufgefallen wie mittlerweile praktisch jedes Textile Produkt irgendein Öko-Tex label trägt. Heißt Öko hier wirklich noch Öko?  Kann man überhaupt einem Siegel vertrauen, dass ein 3.50€ T-Shirt bei einem Discounter trägt?

Zunächst muss man sich bewusst machen, dass Öko- Tex Siegel nicht gleich Öko-Tex Siegel ist. Es gibt super viele verschiedene Zertifizierungen und auch immer mehr Nachhaltige Extra Siegel.

Fangen wir bei den Basics an:

Label_STA100_DE_302x168px_Image_302

STANDARD 100 by OEKO-TEX®

Dieses Siegel beinhaltet lediglich die Schadstoff-Prüfung der textilen Produkte. Ich sehe hier vor allem ein Problem in der Leichtigkeit dieses Siegel zu erreichen. Der Betrieb schickt lediglich Proben an das jeweilig zuständige Institut, das prüft und stellt eine schriftliche Konformitätserklärung für den Betrieb aus. Damit verpflichtet sich dieser, dass seine Artikel den Proben entsprechen. That´s it. Alle 3 Jahre findet dann noch eine angekündigte Kontrolle statt. In einer Färberei in Deutschland hat mir mal eine Mitarbeiterin gesagt, dass man das oeko-tex, welches in Deutschland ausgestellt wird tatsächlich sehr ernst nehmen kann, in anderen Ländern ist sie sich da nicht so sicher. Geprüft werden kann:

➔ Rohstoffe, Fasern, Filamente
➔ Garne, roh und veredelt
➔ textile Flächengebilde, roh und veredelt (gefärbt, bedruckt, ausgerüstet)
➔ konfektionierte Fertigprodukte
➔ textiles und nicht-textiles Zubehör

Leider wird hier teilweise eben nur vor Ort im Betrieb am fertigen Textil geprüft. Weiter geht der Standard 100 weder auf sozial Standards ein noch prüft er die Betriebsstätten der Textilindustrie auf Umweltfreundlichkeit und die daraus resultierenden Sozialverträglichkeit.

Download

STANDARD 1000 by OEKO-TEX®

Dieses Siegel prüft Betriebsstätten der Textilindustrie auf Umweltfreundlichkeit und die daraus resultierenden Sozialverträglichkeit. Dieses hat aber zur Voraussetzung, dass mindestens 30% der Gesamtproduktion Öko-Tex Standard 100 zertifiziert ist. Es geht auf Arbeitssicherheit, soziale Kriterien, Abwasserreinigung, Abluftemissionen und umweltfreundliche Abfallwirtschaft ein. Geprüft wird in jährlichen Audits.

OEKO_100_RGB_ENGLISH_LightboxImageSTANDARD 100plus by OEKO-TEX®

Erreicht ein Unternehmen beide Zertifizierungen, Öko-Tex 100 für all seine Produkte sowie Öko-Tex 1000 für alle beteiligten Produktionsstätten, so werden diese unter dem Siegel Öko-Tex 100plus zusammengefasst. Sprich, wenn es überhaupt ein Öko-Tex Standart Siegel gibt dem man einigermaßen Vertrauen schenken kann, ist es dieses hier! Man muss jedoch im Hinterkopf behalten, dass das erlangen der Zertifikate allgemein relativ leicht ist. HIER findet ihr einen guten Vergleich, welche Schadstoffe beispielsweise überhaupt geprüft werden.

 

Label_MiG_DE_302x168px_Image_302MADE IN GREEN by OEKO-TEX®

Dieses Zertifikat ist relativ neu und nach längerer Recherche wohl das „neue“ Standard 100plus. Es beinhaltet folgende Kriterien:

  • produziert aus Materialien die nach Standard 100 zertifiziert wurden
  • produziert in umweltfreundlichen Betrieben
  • produziert an sicheren und sozialverträglichen Arbeitsplätzen

Ein Plus für mich ist, dass man auf der offiziellen Homepage mit seiner Produkt -ID nachverfolgen kann, was und wo alles geprüft wurde. Wichtig ist aber hier wieder: Schadstoffe die Beispielsweise in der Baumwolle enthalten sind  können teilweise nicht nachgewiesen werden, weil sie eben durch die nachfolgenden Prozesse der Verarbeitung zum textilen Artikel eliminiert wurden. Das heißt. dass ein Öko-Tex zertifiziertes Teil noch lang nicht aus Bio Baumwoll o.ä. hergestellt wurde! Da muss man dann extra darauf Achten, wenn man die Produkt – ID eingegeben hat, ob auch der Rohstoff geprüft wurder oder nur das fertige Produkt. Außerdem sind die Kontrollen meist angekündigt und das Unternehmen kann sich entsprechend vorbereiten.

Solltet ihr also euch vermehrt dafür Interessieren was eure Kleidung für Zertifikate trägt, ist das Made in Green wohl ein guter, transparenter Anfang, für mich persönlich jedoch kein Ausreichendes Siegel! Es sind zu viel Lücken vorhanden! ( Am ehesten würde ich noch Öko-Tex Siegeln die durch das Hohenstein Institut in Deutschland geprüft werden vertrauen. )

Ein ausreichendes Siegel stellt für mich beispielsweise das GOTS Siegel dar. Dazu werde ich aber einen eigenen Post verfassen!

 

 

 

Capsule Wardrobe : The Summer Dress

dress1.JPG

Alle schreien Autumn is here und Franzi irgendwie nö, summer dress and sunshine. Gerade aus dem nebligen Italien/Comer see zurück in Deutschland war mir nach Summerflashback und sowie ist diese Kleid ein Träumchen, und eine große Bereicherung meiner Capsule Wardrobe.

Als erklärter regenerativ Faser Fan ist es natürlich aus 100% Tencel (Lyocell) und wundervoll angenehm im Tragegefühl.

dress2dress3

Das im Hintergrund ist übrigens das wunderschöne Lissabon. Btw.: ich bin schon feste daran, eine Fortsetzung meiner Wildcamping Spot Serie zu verfassen! Lissabon ist übrigens ganz himmlisch. Wir hatten leider nur einen Tag dort, aber was ich gesehen habe ist mir fest im Gedächtnis geblieben. Ich habe wirklich schon viele schöne Städte gesehen, aber Lissabon besticht durch Einfachheit, Ruhe und ein Farberlebnis der anderen Sorte! Auf jeden Fall sehr empfehlenswert!

dress5dress4

Dress via Armedangels // Shoes via Birkenstock // RayBan via Mums Wardrobe

Current Fairfashion Cravings

 

Das ist wohl der Moment, in dem man als Student sich ein geregeltes Einkommen wünscht, verträumt auf die wundervollen Teile schaut und dann doch versucht „so was in der Art“ auf Kleiderkreisel zu finden. Nicht desto trotz werde ich diesen Winter wieder in ein Teil investieren – letztes Jahr war es ein Rollkragenpulli von Armedangels, mal schauen was ich dieses Jahr für würdig halte.

Ganz viele fairfashion Labels werden jedes Jahr modischer, zeitgemäßer und Schnitttechnisch besser. Ich freue mich für jedes der Labels immer wieder mit, wie faire und nachhaltige Mode wächst und populär wird. Klar sollte man dabei nicht das Ziel, des minimalen Konsums vergessen und sich natürlich immer Fragen ob jetzt dieser neue rosa Pulli von Jan ´n June wirklich sein muss ( hachja ich hab mich schon längst verliebt.. )

Vorne weg, ich lebe zwar vegan habe aber kein Problem mit Tierfasern. Es gibt tolle Projekte diesbezüglich mit bspw. Schäfern auf der Schwäbischen Alb. Ich finde das mit der Wolle ist ein bisschen wie mit dem Honig ( HIER lest ihr was ich meine) , man muss da seinen eigenen Weg finden, das für sich kontrovers diskutieren und dann eine Entscheidung treffen.

 

Nun aber zu den Schätzchen da oben.

 

  1. die Hose ist aus Modal und Schurwolle und von Hessnatur.
  2. die wundervollen Ohrringe sind von People Tree via avocadostore.
  3. meinen wahrgewordener Strickjacken Traum präsentiere ich euch in voller Größe. Schurwolle, Mohair, Alpaka und Seide. Sorry an jeden Hardcore Veganer aber da schlägt mein Textilingenieur Herz höher! Findet heutzutage noch so eine Mischung ohne das irgendein schlauer Mensch gemeint hat er müsst Acryl oder Poly reinmischen. Gibts grad im Sale ist aber immer noch eine echte Sünde. Strickjacke_aus_Schurwolle_mit_Mohair__Alpaka_und_Seide-43005_89_7
  4. inlovewithjune ist ungefähr mein lieblings start-up dieses Jahr. Jersey basics im Surfer stil. Find den Sweatshirtpulli ganz toll und bin schon gespannt ob die Kollektion nächstes Jahr erweitert wird
  5. das Rosa-Jannjuneträumchen ist für mich praktisch schon gekauft jannjune
  6. Habe dieses Babyalpaka träumchen in Form eines tollen Schals bei Lanius entdeckt. Big Love.lanius
  7. Lovjoi ist für mich so ein bisschen „support you local heroes“. Der Mantel sieht himmlich kuschelig aus und hat einen wirklich tollen Schnitt!
  8. Last but not least. Erlichs Marlene Body. Ist aus Micromodal und das fühlt sich einfach gigantisch an! Habe 2 Wochen in dem Betrieb gearbeitet in dem erlich produzieren lässt und kann nur jedem die tolle deutsche Qualität der Marke bestätigen!

Capsule Wardrobe : The Black Trousers

“ Die Hose kriegst du echt nicht mehr ausgezogen.“ Das war ungefähr der Kommentar meiner WG Mitbewohnerin nachdem ich diese Hose ca eine Woche besaß.

Ich hab es so satt mich immer in diese ganzen Röhrenjeans zu quetschen, in Jeans im Sommer zu schwitzen und lange Röcke sind einfach unpraktisch für passionierte Fahrradfahrer wie mich. Da kann ich es nur begrüßen, dass lange weite Hosen nicht mehr das Klischee eines Leinenhosentragenden Ökos erfüllen sondern jeder Mensch ja mit Coulotte und langen weiten Hosen rumrennt.

IMG_0013.JPG

Meine hier ist nicht aus Ökoleinen sondern Tencel.

Hm so Tencel, was ist das überhaupt? Tencel® ist der Marktname von Lyocell, hergestellt von der Firma Lenzing in Österreich. Das heißt wenn ihr irgendwo das Wort Tencel lest bedeutet das nur Lyocell aber im Hause Lenzing produziert.

Tencel ist eine regnerative Cellulosefaser – hört sich ziemlich kompliziert an, heißt aber nichts anderes als, dass Tencel aus Holz hergestellt wird. – also ein wiederwachsender Rohstoff.

Den Chemischen Herstellungsprozess erspar ich euch ( HIER gibts mehr für die Streber).

Was aber finde ich wichtig ist: Tencel ist für mich ein unheimlicher Schritt in der chemischen Faserherstellung. Viele kennen vielleicht Viskose: auch so eine Cellulosefaser. Leider ist bei Viskose das chemische Verfahren ziemlich giftig und nicht wirklich umweltschonend, wenn man doch denkt dass Viskose auch aus einem natürlichen Rohstoff hergestellt wird.

Bei Tencel kann das ganze chemische Zeug, dass man zur Herstellung braucht fast wieder zu 100% im Kreis zugeführt werden. Sprich man hat kaum giftige Abwasser und Abfallprodukte.

Textiltechnologisch hat Tencel auch um einiges besserer Werte also Viskose, aber der centi Newton Wert wird hier wohl niemand interessieren.

IMG_0010

 

Kurz gesagt: tolle Faser – tolles Material – und ohne schlechtes Gewissen tragbar und so unheimlich weich und leicht.

 

IMG_0048.JPG

So und jetzt musste ich euch einfach noch meine große Liebe präsentieren – mein berühmt berüchtigtes Drogendealertäschchen für das ich schon so oft verlacht wurde. Also ich finds super und praktisch und vor allem verliert man nichts!

Meines ist übrigens von der wunderbaren Marke Freibeutler von der ich auch meinen Rucksack hab.

 

So genug gelabert – ich wünsche euch noch ein wunderschönes Wochenende!

 

IMG_0052.JPG

Capsule Wardrobe : The Cropped Top

Sooo Capsule Wardrobe Teil number 3. Dieses Top begleitet mich nun schon ein ganzes Jahr und ich weiß nicht wie oft ich es schon getragen habe! Es ist aus der letzten Sommerkollektion von Jan ´n June und war damals reduziert soweit ich mich erinnern kann ( das war ziemlich sicher sogar reduziert, weil ich Sparfuchs eigentlich primär nur sale kaufe wenn ich überhaupt was kaufe! )

 

IMG_1377.JPG

Dieses wundervolle Top passt einwandfrei, ist aus 100% Bio Baumwolle und mit dem QR Code im Nacken kann ich jederzeit alle anderen Details erfragen. Bei Jan ´n June mach ich mir da aber keine Gedanken über die Transparenz! Genäht wird in Wroclaw, Polen!

 

IMG_1388

Ich werde immer wieder gefragt ob es denn jetzt sinnvoll ist, darauf zu achten, dass man nur Baumwolle kauft und synthetische Fasern vermeidet – das sei ja anscheinend sinnvoller und umweltschonender.

QUATSCH LEUTE – konventionelle Baumwolle ist ungefähr der liebenswerte Schmarotzer unter den Naturfasern. Allein das Entlaubungsmittel, das kurz vor der Ernte der Baumwollfasern verspritzt wird, hat den Giftgehalt, alles Grundwasser rund um das Feld bis auf den letzten Tropfen unbrauchbar zu machen. 25% aller weltweit eingesetzten Insektizide und 11% aller Pestizide werden beim Anbau von Baumwollpflanzen eingesetzt – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Die Tatsache, dass die Textil Industrie einer der größten Umweltverschmutzer ist, ist bei solchen Fakten wohl nicht verwunderlich!

Dazu kommt, dass die meisten Baumwollpflanzen heutzutage Genmanipuliert ( ca 73%) . Vor Jahren wurden durch die sogenannte „BT-Baumwolle“ hohe Erträge versprochen. Was vergessen wurde – eine im Labor gezüchtet Pflanze ist nicht an das Klima in Ländern wie Indien angepasst. Sie will künstliche Pestizide, künstliche Bewässerung..

Diese genmanipulierten Baumwollpflanzen bilden keine neuen Samen, sprich ein Kleinbauer aus Indien muss sich sowohl das neue Saatgut als auch die dazu gehörigen Pestizide vom Großunternehmer wie Monsanto, Bayer und Dupont kaufen, verschuldet sich bei einer schlechten Ernte und zerstört durch den unnatürlichen Lebenszyklus und den hohen Wasserverbrauch der Genmanipulierten Pflanzen seine Felder. Weiter drücken subventionierte Baumwollpreise aus Amerika und Europa den Weltmarktpreis. Kurz gesagt : die Anbaukosten explodieren, die Erträge nicht.

Allein 200 000 Baumwollbauern aus Indien haben sich in den letzten Jahren wegen diesem Problem mit ihren eigenen Pestiziden umgebracht! Die Indische Regierung unternimmt nichts – im Gegenteil sie kassiert Geld.

IMG_1389.JPG

Was ich damit sagen will : Baumwolle ist ein tolle Faser – gerade was die Eigenschaften betrifft fantastisch! Aber Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle! Und Siegel ist nicht gleich Siegel. Das IVN und das GOTS sind meiner Meinung Aktuell die Vertrauenswürdigsten und Strengsten Siegel auf dem Markt! Das Öko Tex könnt ihr meiner Meinung nach in die Tonne kicken – außer es wurde in Deutschland ausgestellt, da sind die Richtlinien angemessen streng!

 

IMG_1424.JPG

IMG_1405.JPG

Was ich euch auf den Weg geben will : Jeder Einkaufszettel ist der Stimmzettel für die Welt in der ihr Leben wollt!

Buy Less – Choose Well – Make it Last

Capsule Wardrobe : The White Shirt

IMG_1010.JPG

Nach dem perfekten schwarzen T-Shirt folgt nun das perfekte weiße T-Shirt. Das Shirt ist aus superweicher Baumwolle, hat einen tollen, hochwertigen Griff und einen super Schnitt!

Meins ist von funktionschnitt, die Shirts werden fair in Port, Portugal hergestellt. Meines ist 100% Bio-Baumwolle, die aus Indien stammt.

IMG_1013.JPG

Textile engineering fact: T-Shirts werden meistens auf Rundstrickmaschinen gestrickt. Das könnt ihr euch vorstellen wie eine riesen große Stricklisel ( wenn ihr das noch aus der Grundschule kennt) aus denen unten ein gestrickter Schlauch herauskommt, aus dem dann das T-Shirt konfektioniert wird!

IMG_1017.JPG

Das Shirt ist übrigens eigentlich nicht so kurz, manchmal drehe ich es einfach etwas rein und trage es cropped. Normalerweise fällt es gerade auf Hüfthöhe.

IMG_1025.JPG

BEING HAPPY NEVER GOES OUT OF STYLE

 

P.S.: Die Hose ist second Hand von Kleiderkreisel. Die Ananas wurde natürlich sofort gekilled und hat vorzüglich geschmeckt!

IMG_1028

Capsule Wardrobe: The Black Shirt

1 1/2 Jahre ist es jetzt her, dass ich das letzte Mal vor meinem Schrank stand und dachte „Shit Franzi, du besitzt nur Fehlkäufe, schlecht Verarbeitetes Zeug und eigentlich eh nichts zum Anziehen.“

N^5

 

Das Ding mit der Capsule Wardrobe ist ja jetzt überall und ehrlich – ich hab das angefangen ohne von diesem fancy Begriff gewusst zu haben. Capsule Wardrobe bedeutet nichts weiter als bewusst zu konsumieren. Nachzudenken bevor man was kauft und mehr auf die Qualität als auf Quantität zu achten.

N^1

Das Ding bei der Capsule Wardrobe ist es, dass man sich nur Sachen anschafft die 100% sitzen und dann auch noch gut verarbeitet sind. Deshalb ist dann ein schwarzes Shirt nicht nur irgendein schwarzes Shirt.

Das hier ist von HessNatur hat mich unschlagbare 15,99 € im Sale gekostet und entspricht all meinen Erwartungen. Es sitzt, die Bio Baumwolle ist herrlich gut verarbeitet. Das Material fühlt sich gut an und das Shirt ist toll genäht. Ich weiß nicht, wie oft ich das Ding schon in der Wäsche hatte, und es sieht immer noch einwandfrei aus.

N^2

Meinen Lieblings-Uni-Rucksack hab ich von der wundervollen Marke freibeutler : ein Start-Up aus Hamburg das fair in Europa produzieren lässt.

N^3

IMG_0031

die ungeschminkte Wahrheit – haha plus 5 h schlaf und gefühlten 100% Luftfeuchtigkeit

Shirt: hessnatur // Shorts: Levis Vintage via Kleiderkreisel // Sonnenbrille: Vintage RayBan via Mama // Rucksack: freibeutler

Sale Sale Sale – Autumn is coming

SALE SALE SALE – Autumn is coming
 
 
 
 
Ja ich lebe noch. Es gab da zwischendurch ein technisches Ausrüstungsproblem, das nun aber, dank der lenovo thinkpadreihe behoben wurde. 
Time flies und kaum schaust du dich um ist schon Oktober. Ich finds gut – ich mag den Herbst. 
Da redet man ja immer von Slow Fashion, langlebigen Kleiderschränken und überdachtem Konsum, und schwuuuups findet man sich im alten „ich muss was im Sale kaufen“ Konsummuster wieder. 
Ich persönlich, als armer Student, kaufe nur im Sale. 
Deshalb habe ich auch eine meiner wundervollen Collagen für euch über aktuelle langlebige Basics im Sale zusammengestellt, die für den allgemeinen Geldbeutel erschwinglich sind und mit Sicherheit mehr als eine Saison überstehen.
 
Das weiße T-Shirt gibts bei HessNatur im Sale. Ist übrigens nicht das einzige Basic Teil, das so unfassbar günstig ist. Check thiiiis out. Das weiße Top ist von der wie immer wundervollen Marke Jan´n June. Weiter geht es mit dem nicen Jeansrock von Armedangels. Daneben noch einmal ein Jan n´June Werk in schwarzer Silk-Optik. Die Stiefeletten findet ihr bei HessNatur. Ein Paar davon ist übrigens schon auf dem Weg zu mir nach Hause – thihhiii